Achtung: Falsche Polizisten am Telefon!

Wirklich Wichtig. Bitte lest und teilt diesen Artikel. Die Polizei bittet um Mithilfe und gemeinsame Aufklärung. Vermehrt kommt es zu betrügerischen Anrufen falscher Gauner-Polizisten.

Wirklich Wichtig. Bitte lest und teilt diesen Artikel. Die Polizei bittet um Mithilfe und gemeinsame Aufklärung. Vermehrt kommt es zu betrügerischen Anrufen falscher Gauner-Polizisten.

Falsche Polizisten Warnung


Achtung: Falsche Polizisten am Telefon!

Es ist wichtig, dass vor allem ältere Mitmenschen gewarnt werden, die zu gutmütig auf die Betrüger reinfallen. Die Polizei Aachen sagt in einer Facebook Meldung „Warnt Oma und Opa, Mutter und Vater... und informiert sie eindringlich!!!“ Das geschieht leider vollkomme zurecht. Immer mehr werden die bekannten Maschen neu wirkungsvoll eingesetzt, weil die Technik besser wird und die Verbrecher nicht weniger dreist werden.

Ältere Menschen sollen betrogen werden!

Derzeit versuchen laut Aachener Polizei wieder Betrüger, die sich als Polizisten am Telefon ausgeben, vor allem ältere Leute um ihr Erspartes zu bringen. Im Aachener Nordkreis gab es gerade innerhalb von zwei Tagen schon ca. sechzig Betrugsversuche, die gemeldet wurden. Es darf angenommen werden, dass die Dunkelziffer deutlich höher ist und darunter Menschen sind, die den Tätern auf den Leim gehen.

Wie die Gauner vorgehen!

Sie rufen an (teilweise mit einer Telefonnummern-Anzeige wie „Vorwahl+110“) und erwecken den Anschein einer polizeilichen Ermittlung. Es geht um Einbruch und die Sicherung von Geld sowie Wertsachen. Es kommt zur Aufforderung, das Geld von der Bank abzuheben, welches dann gegen Quittung sichergestellt werden soll.

Das würde die Polizei niemals machen!

Niemand von der Polizei nimmt Wertsachen in Anschein. Niemand würde Geld sicherstellen, um es zu sichern und die 110 sieht man ebenso nicht in der Anzeige der Rufnummer.

Die Gangster haben Erfolg!

Immer wieder gelingen den Tätern spannende Beutezüge.  Man sollte meinen, dass die älteren Menschen unter Hypnose stehen, so unglaublich ist es. Den gravierendsten Fall hat es in Aachen im April vergangenen Jahres gegeben, als man einer 76-jährigen Seniorin über 300.000 Euro abnahm. Das Ersparte sollte bei der Polizei angeblich sicherer sein. Es ist nun weg.

Hinweis der Polizei:

„Sollten solche Anrufe kommen, sofort auflegen und die Polizei informieren. Keine Fremden in die Wohnung lassen. Im Zweifelsfall immer die Polizei rufen.“

Eine Bitte an alle:

Eine dringende Bitte an Kinder und Enkel insbesondere von Senioren oder Menschen mit beginnender Demenz. Nehmen Sie sich Zeit, setzen sich mit den Eltern und / oder Großeltern hin und besprechen die Masche der dreisten Täter. Sprechen Sie Verhaltensregeln und Codeworte ab. Legen Sie gemeinsam freizugebende Konten an, damit Werte gesichert werden. Ziehen Sie gerne auch wirklich Polizei, Anwalt oder Notar bzw. Psychologische Beratung zu Rate um Wertsicherung zu betreiben. Es ist wichtig, dass es nicht dazu kommt, einen unbedarften Menschen zum Opfer werden zu lassen, wie im oben genannten Fall.

Wichtig: Wiederholen Sie diese Gespräche in regelmäßigen Abständen!


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.