EC Karten Betrüger gesucht bitte teilen!

Aktuelle Fahndung der Polizei: nach diesem EC Karten Betrüger wird gefahndet (siehe Bilder). Bitte teilt die Meldung, da die Öffentlichkeitsfahndung immer wichtiger und erfolgreicher wird.

Aktuelle Fahndung der Polizei: nach diesem EC Karten Betrüger wird gefahndet (siehe Bilder). Bitte teilt die Meldung, da die Öffentlichkeitsfahndung immer wichtiger und erfolgreicher wird.

Wird es immer schlimmer bei uns?

Diese Vermutung taucht immer öfter auf und wird uns bei solchen Fahndungen immer bewusster: Wird es immer schlimmer? Es wird immer krasser und dreister und trotz Kameraüberwachung haben wir immer mehr gesprengte Geldautomaten, dreiste Betrüger, vermisste Kinder und Einbrüche – oder? Wahrscheinlich ist es nicht so, aber es wird immer öffentlicher. Wir erfahren heute viel schneller von Dingen, die es nie in die Medien geschafft hätten und die auch nicht einmal interessant genug für die Zeitung gewesen wären. Heute haben wir schon in Facebook einen Aufruf, wenn einmal der Hubschrauber irgendwo kreist. Gleich vermuten wir die schlimmsten Dinge. Mobbing und Stalking nehmen immer mehr zu. Psychologische Beratung wird immer wichtiger. Aber es ist auch hilfreich, denn nie war die Öffentlichkeitsfahndung so erfolgreich. Daher ruft die Polizei wieder dazu auf – und das nach wie vor als letztes Mittel.

EC Karten Betrüger gesucht bitte teilen!


Die Polizei bittet um Mithilfe: EC Karten Betrüger gesucht bitte teilen!




Nach diesem EC-Karten-Betrüger fahndet die Polizei Köln. In einem Kölner Kreditinstitut wurden die nachfolgenden Bilder von einer Überwachungskamera geschossen. Nun fahndet die Kripo Köln nach dem bislang unbekannten EC-Karten-Betrüger. Am Samstagnachmittag (10. Juni) hatte der Gesuchte mit einer gestohlenen Karte an einem Geldautomaten der Bankfiliale an der Berliner Straße in Köln Dünnwald Bargeld abgehoben.

Vorheriger Handtaschenraub

Laut Angaben der Geschädigten Frau (53) war ihr die Geldbörse aus ihrer Handtasche im Zeitraum zwischen 12 und 14 Uhr gestohlen worden. Bereits gegen 14.10 Uhr hob der unbekannte Täter mittels der daraus entnommenen Karte eine dreistellige Summe ab. Man fragt sich nun – zu Recht – wie er Geld abheben konnte. Wahrscheinlich war die Nummer irgendwo sichtbar notiert.

PIN Nummern nicht notieren




Wer seine Geheimnummern notiert und auch noch in der Nähe der Karte aufbewahrt, der erhöht die Risiken drastisch. Daher ist dies dringend zu unterlassen. Wenn man eine PIN notieren muss, dann an anderer Stelle und so versteckt, dass niemand bewusst danach suchen könnte. Ideen dazu können sein, der Name des Haustiers und dessen Telefonnummer und Anschrift für versteckte Hinweise nutzen und dies als Kontakt im Handy zu speichern. Dazu gibt es sicher noch viele Ideen mehr.

Das Kölner Kriminalkommissariat 55 ermittelt und fragt:

Wer kennt den abgebildeten Mann? Wer kann Angaben zu Identität und Aufenthaltsort des Gesuchten machen? Hinweise werden dringend erbeten an Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de .(cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln, Pressestelle, Walter-Pauli-Ring 2-6. 51103 Köln, Telefon: 0221/229 5555, e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de, www.koeln.polizei.nrw.de , Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Bitte die Kommentarfunktion nicht nutzen, um Infos zu übermitteln. Diese bitte immer und nur an die Polizei.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.