Hund am Flughafen erschossen – Der Grund macht traurig

Warum wurde dieser süße Hund am Flughafen erschossen? Er hat niemandem etwas getan. Der Grund macht einen wirklich traurig und die Erklärung noch viel mehr.

Warum wurde dieser süße Hund am Flughafen erschossen? Er hat niemandem etwas getan. Der Grund macht einen wirklich traurig und die Erklärung noch viel mehr.

Hund am Flughafen erschossen Der Grund macht traurig
Bildquelle https://twitter.com/zoellaxflowers/status/842614475391885313/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

Hund am Flughafen erschossen Der Grund macht traurig

Aktuelle Schlagzeile. Laut einer DPD Meldung von gestern wurde in Auckland ein hochintelligenter Hund namens Grizz unter traurigen und tragischen Umständen erschossen. Der streunende Hund ist erschossen worden, obwohl er eigentlich „Mitarbeiter“ des Flughafens war, da er mehrere Stunden lang den Verkehr lahmgelegt hatte.




Tiere im Dienste der Menschen

Es ist für uns scheinbar auf eine ganz perverse Art normal geworden, dass Tiere uns zu Diensten sind. Wir haben sogar Bezeichnungen wie „Nutztiere“ und „Versuchstiere“, die aufzeigen, wie unwürdig wir das Leben von Tieren erachten. Sie dienen uns als industrielle Nahrungsquelle und deswegen werden sie lebensunwürdig gehalten sowie industriell geschlachtet.

Versuchstiere testen für uns Medikamente wie auch Kosmetika – natürlich nicht freiwillig. Wir möchten keine Tierversuche, aber es scheint uns doch sicherer, wenn Ratten, die man extra züchtet, das für uns übernehmen. Das aussetzen von Haustieren und Schlagzeilen über Giftköder zeigen das andere Ende der Möglichkeiten.

Wie ist es, wenn Menschen Hunde oder Hamster essen?

Das klingt verrückt für uns, oder? Ist es ein Unterschied, welches Tier ich esse, welches ich anziehe und welches ich streichele? Nein, es ist nur ein Unterschied in unserer Kultur und es wird immer mehr Trend umzudenken, was sich durch viele Tierschützer zeigt und bei Pelzen schon massive Unterschiede bewirkt hat. Der Trend, immer mehr vegetarisch und vegan zu leben, ist ebenso bemerkenswert und verändert sehr viel auf unserer Welt. Dennoch geschehen Dinge, die zu Schlagzeilen wie dieser führen und man ist fassungslos. Es wirdn wirklich Zeit, mehr positive Gedanken in unser Leben zu lassen.




Rauschgift Spürhund erschossen in Neuseeland

16 Flüge hingen fest, nachdem der Hund, der eigentlich für die Durchführung von Rauschgiftkontrollen am Flughafen eingesetzt war, sich losriss und auf der Start- und Landebahn umher irrte. Alle Versuche, ihn einzufangen, waren erfolglos. Weil es nicht zu weiteren Verzögerungen kommen sollte, wurde der nur zehn Monate alte, ausgebildete Hund erschossen.

Warum wurde er denn nun erschossen?

Mike Richards – Sprecher des Sicherheitsdienstes, sagte dazu, dass man alles versucht habe. Man habe ihn durch Fressen, Spielzeug und andere Hunde ablenken wollen, aber nichts half und er habe sich nicht auf etwas eingelassen. So habe man ihn nach drei Stunden erschossen, da es auf dem Flughafen keine Betäubungsgewehre gegeben habe. Man sollte auch hier umdenken und schauen, dass man einem armen Hund, den man dazu ausbildet, dass er unser stummer Diener ist, nicht einfach erschießen muss, sondern Betäubungsgewehre und bessere Fachleute vor Ort hat. Eine wirklich sehr traurige und berührende Geschichte. Wir brauchen neue Ziele, Ideen und Konzepte, um unser Leben und das der Tiere schöner zu gestalten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.