Polizei warnt vor MOMO bei Whatsapp

Momo ist der Name eines Whatsapp Profils bei Whatsapp, das die Nutzer bedroht. Wenn eine Nachricht nicht weitergeleitet wird, dann drohen in dieser modernen Version eines Kettenbriefs Konsequenzen.


Momo ist der Name eines Whatsapp Profils bei Whatsapp, das die Nutzer bedroht. Wenn eine Nachricht nicht weitergeleitet wird, dann drohen in dieser modernen Version eines Kettenbriefs Konsequenzen.

polizei warnt vor momo kettenbrief
Quelle: TouTube Screenshot

Polizei warnt vor MOMO bei Whatsapp

Falls Du diese Nachricht nicht weiterleiten willst, dann!!! Der digitale Kettenbrief verunsichert viele Menschen. Beginnen hat es in Spanien und dehnt sich immer weiter aus. In der heutigen Zeit sind räumliche Grenzen kein Thema mehr.

Was geschieht bei MOMO?

Ein gruselig wirkendes Foto (Bild: YouTube Screenshot) und vollkommen absurde Drohungen, falls man eine Nachricht nicht weiterleitet. Hier sind die Folgen weitreichend – von körperlicher Verstümmelung bis hin zum Tod.

Gegengerüchte zu MOMO

Natürlich gibt es auch Gerüchte, die davor warnen, diesen Kontakt zu speichern oder anzuschreiben. Diesen allerdings darf man durchaus zustimmen. Es ist grundsätzlich ratsam, dass man unbekannte Personen nicht speichert und Daten austauscht – und wenn man besonders unsicher ist, dann sollte man auf jeden Fall auch den Kontakt sperren bzw. blockieren.

Die Polizei in Mexiko nimmt das Phänomen „MOMO“ sehr ernst. Dort sagt man, dass viele Whatsapp Nutzer nach der Kontaktaufnahme „grausame und aggressive Bilder“ auf ihrem Smartphone erhalten haben sollen. Zudem habe „Momo“ sie bedroht, falls sie bestimmte Anweisungen nicht befolgen würden. Wie beim Phishing auch üblich, werden persönliche Daten versucht zu bekommen.

Unter anderem sollten die Nutzer persönliche Informationen an den unbekannten Kontakt verschicken. Auch die Polizei in Deutschland warnt mittlerweile vor „Momo“, dem Account mit dem Bild einer Horror-Mischung aus einem Mädchen und einer Krähe.

Berichte und Videos im Netz behaupten, falls man „Momo“ bei WhatsApp schreibt, schreibe sie zurück und soll angeblich Bilder und Sprachnachrichten schicken. Videos sollen sogar Anrufe von „Momo“ zeigen.

Die absolute Horror-Meldung zu Momo

In Mexiko warnt die Polizei vor einem „Momo“-Spiel bei WhatsApp in dem Kinder und Jugendliche möglicherweise zum Selbstmord aufgefordert werden. Viele Teenager reden über Suizide und verabreden sich zu gemeinsamen Selbstmorden und verabreden sich in Foren und Gruppen dazu.

Ängste ernst nehmen!

Wir sollten Ängste und Suizidgedanken wirklich immer ernst nehmen, wenngleich davon die wenigsten umgesetzt werden. Dennoch darf man keinesfalls verharmlosen. Ebenso ist es wichtig, Ängste von Benutzern ernst zu nehmen und sowohl jüngere als auch ältere Menschen zu warnen und gut zu informieren. Wir müssen uns damit auseinandersetzen, dass viele Menschen solche Drohungen erhalten und die Methoden zum Zweck von Abzocke oder des Datendiebstahls immer origineller und krasser werden.

Gab es früher nur einfach Kettenbriefe, so haben sie heute oftmals einen Hintergrund – zumeist geht es um persönliche Daten und vielleicht auch um Tricks, Sicherheitssoftware attraktiv zu machen. Gerüchte sind hier immer schon im Umlauf gewesen und niemand kann genau sagen, was wirklich los ist.

Wichtig ist: Vorsicht ist geboten.

Muster einer MOMO Drohung

„Hallo ich bin Momo und bin vor 3 Jahren verstorben ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest das ich heute Abend um 00:00 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim schlafen zuschaue dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter. Du glaubst mir nicht?

Angelina 11 hilt die Nachricht für fake und schickte sie an niemanden weiter in der Nacht hört sie Geräusche aus einer Ecke ihres zimmers sie wollte nach gucken doch auf einmal rante etwas auf sie zu am nächsten Morgen wurde sie Tot in ihrem Bett gefunden

Tim 15 schickte die Nachricht nur an 6 Leute weiter am nächsten Morgen wachte er mit einem abgefressenen Bein und einem abgeschnittenen Arm auf

Linda 13 schickte die Nachricht an alle weiter heute hat die ihre wahre liebe gefunden und wohnt mit ihrem freund in einer modernen Villa

Falls du diese Nachricht nicht weiter schickst weisst du was passiert also pass auf und schicke sie weiter“

Noch einmal ganz klar:

An solchen Kettenbriefen ist nichts ernst, außer der Bedrohung, die auf uns zukommt, wenn wir uns darauf einlassen! Daher Vorsicht!

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Polizei warnt vor MOMO bei Whatsapp

  1. Sascha

    Wenn ich ehrlich sein soll hatte ich nie angst vor momo , als ich als erstes mal von momo gehört habe war , dieser eine kettenbrief der eingebledet wurde . Ich hab nur bis "bin vor 3 jahren gestorben" gelesen und hab direkt aufgehört weil ich direkt wusste das es nur Quatsch ist , und das es jz eig auch war … doch dann am nächsten tag in der schule hat jeder über momo geredet . Und in youtube ging es nur noch in den emphelungen um momo , ich bin nie drauf eingegangen . Aber eine freundin von mir guckt sich nur noch momo videos an und einmal hab ich für 2 min mit ihr geguckt (sie hat die prank bros geguckt ) da hat man direkt bemerkt dass das nur fake ist und das es nur klickbate ist . Was schade ist , ist das die 10 jährigen sowas glaub und angst haben

  2. Lothar

    Hallo , ich habe das Bild ein paar mal schon in den verschiedenen News gesehen.
    Sieht schon gruselig aus aber was es bezwecken soll ist mir auch hier nicht klar.
    Es gibt aber bestimmt viele die sich beeinflussen lassen und wirklich Angst haben.

    Schon doof sowas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.